PFERDESUPPE

VLADIMIR SOROKIN: PFERDESUPPE
Moderation: Norbert Wehr
Lesung: Beate Scherzer

Donnerstag, 12. April 2018, 20.00 Uhr
Buchhandlung Proust

Nach dem Urlaub am Schwarzen Meer mit Freunden, fährt Olja zurück nach Moskau. Im Zugrestaurant lernt sie einen Mann kennen, den fasziniert, wie sie isst. Noch bevor die Fahrt zu Ende ist, verabreden die beiden einen Deal – und Merkwürdiges geschieht …
In Pferdesuppe blickt Vladimir Sorokin mit der ihm eigenen Art auf die letzten Tage der Sowjetunion und die ersten Tage des wilden Kapitalismus. „Dieses Buch“, so Sorokin, „ist für mich eine Art Denkmal zweier Epochen: der zerfallenen Sowjetunion und des aufblühenden wilden Kapitalismus im neuen Russland.“
Tobias Wenzel im NDR: „Pferdesuppe ist eine faszinierende, bissig überzeichnete und ins Düstere abdriftende Auslotung dessen, was das Ritual des Nahrunsgenusses mit Menschen anstellen kann.“
Vladimir Sorokin, geb. 1955 in Bykowo / Moskau, lebt in Moskau und Berlin. Schriftsteller und Künstler. Bekannt wurde er mit den Romanen Marinas dreißigste Liebe, Die Herzen der Vier oder Der himmelblaue Speck, für den er im Jahr 2002 in Russland wegen Pornographie angeklagt wurde. Bis heute ist er einer der schärfsten Kritiker der politischen Verhältnisse in Russland.
Buchveröffentlichungen in deutscher Übersetzung, zuletzt: 23000 (2010), Der Schneesturm (2012), Telluria (2015), Pferdesuppe (2017; mit Illustrationen von Yaroslav Schwarzstein).

Eine Veranstaltung im Rahmen von LITERATUR: LITERATUR!
in Kooperation von Literarischer Gesellschaft Ruhr e.V.,

Schreibheft, Zeitschrift für Literatur, und Buchhandlung Proust

Gefördert von der Alfred und Claire Pott Stiftung

14. Juni 2017 von literadmin
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert