LITERATUR: LITERATUR!

FREMDE LITERATURWELTEN?
Die Literatur aus Südosteuropa – Fokus der Leipziger Buchmesse 2020

Hana Stojić
Moderation: Bozena Badura
Montag, 02. März 2020, 20.00 Uhr
Café Central des Grillo-Theaters

Im Anschluss an das bereits 2019 durch TRADUKI realisierte Programm „The Years of Change 1989-1991. Mittel, Ost- und Südosteuropa 30 Jahre danach“, das hinter den früheren Eisernen Vorhang blickte, legt die Leipziger Buchmesse nun ihren Fokus 2020 auf Südosteuropa.
Deutschsprachige Werke, die sich mit der jüngsten Geschichte der südosteuropäischen Länder befassen, gehören seit vielen Jahren zum Kanon der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, wie etwa die Bücher von Saša Stanišić, dem Buchpreisträger von 2019. Doch wie und worüber schreiben Schriftsteller und Schriftstellerinnen, die diese Länder nicht verlassen haben?
Bei der vierten Veranstaltung zur Reihe FREMDE LITERATURWELTEN? ist Hana Stojić zu Gast, Koordinatorin der Geschäftsstelle TRADUKI, des europäischen Übersetzungsnetzwerks für Literatur und Bücher, das den Auftritt der Länder aus Südosteuropa auf der Leipziger Buchmesse ausrichtet. Ins Bosnische übersetzte sie u. a. Werke von Elfriede Jelinek und Saša Stanišić.
Im Zentrum des Gesprächs stehen ausgewählte Neuerscheinungen und Klassiker der Literatur aus Südosteuropa.

Eintritt: 8,- Euro. Karten sind in der Buchhandlung Proust, Tel. 0201/ 839 68 40, erhältlich.
Vorbestellte und reservierte Karten müssen spätestens 2 Tage vor der Veranstaltung bei Proust abgeholt werden, ansonsten gehen die Karten wieder in den Verkauf.

In der Reihe „Fremde Literaturwelten?“ wird im Gespräch mit einer Expertin bzw. einem Experten die Literatur und Kultur eines ausgewählten Landes vorgestellt, wobei im Fokus möglichst aktuelle und ins Deutsche übersetzte Bücher stehen. Die Veranstaltungen werden von der Literarischen Gesellschaft Ruhr e.V. in Kooperation mit der Buchhandlung Proust zwei Mal im Jahr durchgeführt.

Eine Veranstaltung von Literarischen Gesellschaft Ruhr
in Kooperation mit Buchhandlung Proust

* * *


ECHOS KNOCHEN: Ein Abend über Samuel Beckett
mit Michael Lentz und Chris Hirte
Begrüßung: Norbert Wehr
Mittwoch, 25. März 2020, 20.00 Uhr
Buchhandlung Proust

Samuel Becketts Todestag hat sich im Dezember 2019 zum dreißigsten Male gejährt. Aus diesem Anlass ist die große vierbändige Briefausgabe abgeschlossen worden, außerdem eine frühe, bisher unveröffentlichte Erzählung erschienen: Echos Knochen.
Beckett versetzt Belaqua, seinen bekannten Helden, darin in eine Unterwelt der Mythen und Gespenster und konfrontiert ihn mit den Ausgeburten seiner unersättlichen Belesenheit. Von heute aus, rückblickend auf Becketts Werk, erweist sich Echos Knochen als der bahnbrechende Versuch des 27-jährigen, seinen eigenen Kosmos zu etablieren und mit den Gestalten zu bevölkern, für die er später weltberühmt wurde. Bissig, ätzend und mit blasphemischem Witz treibt der junge Autor seinen erzählerischen Vorstoß auf die Spitze…
The New York Times: „Das Manifest eines Punks.“
Der Schriftsteller Michael Lentz, bekennender Beckett-Aficionado, spricht mit Chris Hirte, dem Übersetzer Becketts.

Eine Veranstaltung von Literarische Gesellschaft Ruhr
mit Schreibheft, Zeitschrift für Literatur
und Buchhandlung Proust

Gefördert von der Alfred und Claire Pott-Stiftung

 

MONIKA HELFER: DIE BAGAGE
Moderation: N.N.
Dienstag, 21. April 2020. 20.00 Uhr
Buchhandlung Proust

„Von uns wird man noch lange reden.“ Monika Helfers neuer Roman Die Bagage – eine berührende Geschichte von Herkunft und Familie
Josef und Maria Moosbrugger leben mit ihren Kindern am Rand eines Bergdorfes. Sie sind die Abseitigen, die Armen, die Bagage. Es ist die Zeit des ersten Weltkriegs und Josef wird zur Armee eingezogen. Die Zeit, in der Maria und die Kinder allein zurückbleiben und abhängig werden vom Schutz des Bürgermeisters. Die Zeit, in der Georg aus Hannover in die Gegend kommt, der nicht nur hochdeutsch spricht und wunderschön ist, sondern eines Tages auch an die Tür der Bagage klopft. Und es ist die Zeit, in der Maria schwanger wird mit Grete, dem Kind der Familie, mit dem Josef nie ein Wort sprechen wird: der Mutter der Autorin. Mit großer Wucht erzählt Monika Helfer die Geschichte ihrer eigenen Herkunft.

Eine Veranstaltung von Literarische Gesellschaft Ruhr
mit Schreibheft, Zeitschrift für Literatur
und Buchhandlung Proust

Gefördert von der Alfred und Claire Pott-Stiftung

 

ARIS FIORETOS: NELLY B’s. HERZ
Moderation: Norbert Wehr
Mittwoch, 20. Mai 2020, 20.00 Uhr
Buchhandlung Proust

Fliegen ist notwendig, Leben nicht. – Aris Fioretos erzählt in Nelly B’s Herz, seinem neuen Roman, die faszinierende Geschichte einer deutschen Flugpionierin in Berlin.
Ein mitreißender Roman über eine Flugpionierin im Berlin der wilden zwanziger Jahre: Als der Arzt Nelly B. eröffnet, dass sie wegen eines Herzleidens nicht mehr fliegen darf, bricht für sie eine Welt zusammen. Als erste Frau in Deutschland hat sie den Pilotenschein gemacht und mit ihrem Mann eine Flugschule geleitet. Sie verlässt Paul, findet eine Stelle bei BMW, wo sie Motorräder verkauft, nimmt Quartier bei einer Berliner Zimmerwirtin und trifft die viel jüngere Irma, in die sie sich rettungslos verliebt.
Aris Fioretos erzählt die Geschichte einer modernen, emanzipierten Frau und einer großen, tragischen Liebe.
Upsala Nya Tidning: „… Man kann das Buch als ergreifenden Liebesroman, als modernen Entwicklungsroman, als romantische Tragödie oder als einen Traum von Freiheit lesen.“

Eine Veranstaltung von Literarische Gesellschaft Ruhr
mit Schreibheft, Zeitschrift für Literatur und Buchhandlung Proust
in Kooperation mit der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung
anläßlich der Frühjahrstagung der Akademie in Essen

Gefördert von der Alfred und Claire Pott-Stiftung

05. Dezember 2018 von literadmin
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar